Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

10 Jahre Caritas Recycling Vitis

01.06.17 / 09:16

Seit 10 Jahren bietet die Caritas St. Pölten mit dem Recycling Betrieb in Vitis Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen in betrieblichen Strukturen.

Die Zahlen können sich sehen lassen. Stolz sind die 28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderungen auf das Jahresergebnis in der Caritas Recycling Vitis. „750 Tonnen Restgarnspulen wurden im Vorjahr mit 75 Lkw-Zügen angeliefert und in Vitis bearbeitet“, sagte Betriebsleiter Günther Hammerl bei der 10-Jahr-Feier.

Die Garnspulen kommen von der europäischen Textilindustrie, großteils aus Deutschland. Garn und Pappe-Spulen werden in Vitis getrennt und zu Ballen gepresst. Pappe und Karton sowie die sortenreinen Garne können so einer gezielten Wiederverwertung an internationale Industriebetriebe weitergegeben werden. Ein weiteres Arbeitsfeld ist in Vitis das Aufbereiten von Kunststoff-Fensterprofilen.

Caritas Direktor Hannes Ziselsberger, Bezirkshauptmann Günter Stöger, Bürgermeisterin Anette Töpfl und Caritas Bereichsleiter Martin Kargl würdigten bei der Feier die Arbeit der Menschen mit Behinderungen. Für 40 Dienstjahre bei der Caritas (Werkstatt Waidhofen und Recycling Vitis) wurde Maria Zlabinger geehrt.

An der Feier in Vitis nahmen auch der deutsche Unternehmer Wilhelm Kind und Heidi Braun teil. Kind hatte das Projekt Textilrecycling vor mehr als 17 Jahren mit Caritas Recycling Zwettl initiiert und später auf Vitis erweitert. Die deutsche Firma Braun - Recycling von Textil- und Kunststoff-Rohstoffen -  zählt heute zu den wichtigsten Lieferanten von Textilresten für Recycling Vitis. 
  
„Wir bieten Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen in betrieblichen Strukturen“, betont Betriebsleiter Hammerl. Zurzeit arbeiten in der Recycling 28 MitarbeiterInnen mit Behinderung sowie ein geschützter Mitarbeiter, angeleitet von 4 ArbeitsanleiterInnen. In unserem Betrieb bieten wir auch Arbeitsversuche, Arbeitstraining und geförderte Arbeitsplätze an, die von Fachleuten der Beruflichen Integration der Caritas begleitet werden.

Unsere Arbeit gliedert sich in verschiedenen Sparten:
Beim Garnrecycling werden Restgarne aus der Textilindustrie von Trägerhülsen getrennt. Garn und Karton werden verpresst und kommen so wieder in den Rohstoffkreislauf.
In der „Fensterabteilung“ werden Profilreste der Firma WAKU von Gummidichtungen getrennt und nach Farben sortiert. So können die PVC-Teile der Wiederverarbeitung zugeführt werden.
Beim Airbag-Recycling werden PA-Gewebereste aus der Airbagproduktion von PE-Folien getrennt, verpresst und kommen so wieder in den Rohstoffkreislauf.
Ein weiteres Standbein ist das Recycling von Big-Bags aus der Industrie. Die Big-Bags werden auf Beschädigung kontrolliert und nach Größe sortiert auf Ballen zu je 50 Stück verpresst und gelangen so in den Versand.
„Wurde die Recycling Vitis anfangs belächelt, so können wir heute eine durchaus sehenswerte Bilanz mit guten Steigerungen präsentieren“, so Hammerl abschließend.
 

10 Jahre Caritas Recycling Vitis, v.l.: Günther Hammerl (Leitung Caritas Recycling Vitis), Martin Kargl (Bereichsleiter Caritas für Menschen mit Behinderungen), Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Maria Zlabiner (40 Jahre Mitarbeiterin Werkstatt Waidhofen und Recycling Vitis), Bürgermeisterin Anette Töpfl, Bezirkshauptmann Günter Stöger, Bundesrat Eduard Köck.

10 Jahre Caritas Recycling Vitis, v.l.: Gerhard Traun (Mitarbeiter Recycling Vitis), Karl Lackner (Fachbereichsleiter Arbeit fpür Menschen mit Behinderungen), Evelyn Maurer (Mitarbeiterin Recycling Vitis), Martin Kargl (Bereichsleiter Caritas für Menschen mit Behinderungen), Maria Zlabiner (40 Jahre Mitarbeiterin Werkstatt Waidhofen und Recycling Vitis), Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Silvia Widhalm (Mitarbeiterin Recycling Vitis), Leopold Wimmer (Wirtschaftsleiter Caritas St. Pölten), Günther Hammerl (Leitung Caritas Recycling Vitis), Bundesrat Eduard Köck, Bürgermeisterin Anette Töpfl, Bezirkshauptmann Günter Stöger, Pater Ryszard Chycki.