Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

Interreligiöses Lern- und Austauschtreffen in Waidhofen/Thaya

02.03.18 / 08:17

Am 15. Februar hat beim Roten Kreuz in Waidhofen ein weiteres Lern- und Austauschtreffen für Integration - auch Community of Practice für’s gute Zusammenleben genannt, stattgefunden. Das Thema war interreligiöser Dialog mit AsylwerberInnen und Asylberechtigten aus dem Waldviertel.


ÖkR Alfred Sturm (Stadtrat für Gesundheit, Soziales, Essen auf Rädern, Land- und Fortwirtschaft und Wasserbau) und Ing. Bernhard Schierer (Geschäftsführer Rotes Kreuz in Waidhofen) haben gemeinsam mit über 30 weiteren WaldviertlerInnen, Geflüchteten und MigrantInnen von einander gelernt „Wie leben wir Religion in Österreich?“

Die TeilnehmerInnen habe ihre Fragen anonym aufgeschrieben zu “Was ich mich noch nicht zu Religion fragen traute, aber immer schon wissen wollte?”. Das Projektteam WiR-ZUSAMMEN gestaltete gemeinsam mit Caritas Diözese St. Pölten, Diakonie NÖWE und der Integrationshilfe Waidhofen/Th. vier verschiedene Ecken, in denen VertreterInnen aus dem Islam, Christentum, Atheismus und Buddhismus saßen. Christa Steindl, Asylkoordinatorin Waidhofen erklärt, „Was wolltest du schon immer eine Muslime fragen, hast dich aber aus Unsicherheit oder aus Rücksicht zur anderen Kultur nie getraut? Im geschützten Rahmen boten wir die Möglichkeit ohne Tabu und mit Respekt nachzufragen und gemeinsam uns auszutauschen.“

Im ersten Schritt erzählten Menschen wie sie mit ihrem Glauben im Waldviertel leben indem sie die gesammelten Fragen wie „Wie lernen sich muslimische Mädchen und Jungen kennen?“ oder „Wie hast du bemerkt, dass du Atheistin bist?“ oder „Glaubst du alles im Detail, was zu deinem Glauben gehört?“ beantworteten.

Im zweiten Schritt wurden spielerisch neue Ansätze entwickelt wie betroffene Personen mit religiösen Vorurteilen und Verletzungen im Alltag besser umgehen können. Eine Teilnehmerin fasst den Abend in den Worten zusammen „Ich sehe nun mehr Gemeinsamkeiten als Trennendes bei den unterschiedlichen Religionen“.