Neues Dienstauto für Caritas Sozialstation Ybbsfeld

28.09.16 / 09:40

Die Arbeitsgemeinschaft ARGE der Caritas Sozialstation Ybbsfeld übergab ein neues Dienstauto.

In der Caritas Sozialstation Ybbsfeld für Betreuen und Pflegen zu Hause in St. Martin arbeiten 24 Mitarbeiterinnen. „Sie haben im Vorjahr 152 KundInnen mit rund 21.000 Einsatzstunden betreut und dabei 193.000 Kilometer zurückgelegt“, betont Einsatzleiterin Marianne Höfinger. Die Sozialstation besteht seit dem Jahr 1992 und war damals noch in Wieselburg angesiedelt. Seit dem Jahr 1998 gibt es einen eigenen Standort in St. Martin im Gemeindegebäude.

Bürgermeister Martin Ritzmaier würdigte bei einem feierlichen Gottesdienst mit musikalischer Umrahmung durch die Stubenmusik Berger die Arbeit der Caritas-Mitarbeiterinnen: „Sie gestalten die Welt menschlicher und ihr Beruf ist zugleich eine Berufung, die sie täglich leben.“
Mit einem besonderen Geschenk stellte sich die ARGE (Arbeitsgemeinschafts zur Förderung der Sozialstation) unter der ehrenamtlichen Obfrau Maria Zehetner ein. Die ARGE übergab der Sozialstation ein neues Dienstauto. Pfarrer Dechant Daniel Kostrzycki segnete das neue Einsatzfahrzeug.

Die Sozialstation Ybbsfeld  ist für die Gemeinden Ybbs, Persenbeug, Hofamt Priel, St. Georgen/Y., Blindenmarkt, Neumarkt/Y. und St. Martin zuständig. „Die Schwerpunkte der Arbeit liegen auf der Hauskrankenpflege und der Heimhilfe“, so Caritas Regionalleiter Johannes Hofmarcher. Das Personal teilt sich auf in 5 Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, 11Fachsozialbetreuerinnen mit Schwerpunkt Altenarbeit und 8 Heimhelferinnen. Durch ein Notruftelefon kann rund um die Uhr durch einfachen Druck auf einen Knopf rasch Hilfe herbeigeholt werden.

Die Arbeitsgemeinschaft ARGE der Caritas Sozialstation Ybbsfeld übergab ein neues Dienstauto in St Martin am Ybbsfeld, v.r.: Caritas Regionalleiter für Betreuen und Pflegen Hannes Hofmacher, Pfarrer Dechant Daniel Kostrzycki, Bürgermeister Martin Ritzmaier, ARGE-Obfrau Maria Zehetner, Sozialstationsleiterin Marianne Höfinger mit Mitarbeiterinnen und MinistratInnen.