Notruftelefon - Zentrale

Ein Arm mit Notruftelefon

Die Caritas bietet mit dem Notruftelefon schnelle Hilfe im Notfall, um per Knopfdruck Leben zu retten.

Es gibt Situationen, in denen vor allem Senioren, aber auch alleinstehende
sowie behinderte Menschen selbst telefonisch keine Hilfe mehr holen können: wenn z.B. nach einem Sturz in der Wohnung niemand da ist, der Ihnen wieder aufhilft oder Erste Hilfe leistet.
In solchen Fällen kann der Notruftelefon-Besitzer per Knopfdruck am Armband Hilfe herbeirufen.

Über eine Freisprechanlage nimmt die Caritas-Notrufzentrale sofort mit dem Kunden Kontakt auf, beruhigt und sagt, dass Hilfe organisiert wird. Sollte kein Kontakt mit dem Kunden zustande kommen (z. B. Bewusstlosigkeit), werden sofort die angegebenen Kontaktpersonen der Reihe nach angerufen und um Hilfe gebeten.
Sollte keine Kontaktperson zu erreichen sein, wird die Rettung verständigt. Die Rettung hat nur über einen Schlüsseltresor Zugang zur Wohnung.

Wenn Sie von der Caritas ein Notruftelefon mieten, bekommen Sie für die Mietdauer kostenlos einen Schlüsseltresor zur Verfügung gestellt.

Die technischen Voraussetzungen
Voraussetzungen für die Installation des Notruftelefons sind ein ganzer Telefonanschluss sowie eine Telefonsteckdose TDO (Dreifachsteckdose), die von der Telekom leicht montiert werden kann, oder die Installation eines GSM-Moduls (nur SIM-Karte) und eine Stromsteckdose. Das Notruftelefon überprüft laufend ob der Kontakt zur Zentrale aufrecht ist. Dadurch entstehen geringe Gesprächsgebühren.

Die Kosten für ein Notruftelefon
Die monatliche Miete des Notruftelefons der Caritas beträgt € 25,40. Der einmalige Geräteeinsatz von € 75,- wird im ersten Monat verrechnet. Wenn das Notruftelefon intakt zurückgegeben wird, bekommen Sie den Einsatz von € 75,- selbstverständlich zurück überwiesen.

Für Mindestpensionisten mit Pflegegeldbezug übernimmt das Land Niederösterreich die monatlichen Kosten.