Viele bunte Figuren

Caritas Schloss Schiltern Zusatzangebote

  • Ausflug mit Caritas Schloss Schiltern

    Ausflug mit Caritas Schloss Schiltern

    Ausflug mit Caritas Schloss Schiltern

  • Fußball

    Fußball

    Sport im Caritas Schloss Schiltern

  • Kunsttherapie

    Kunsttherapie

    Kunsttherapie

  • Motopädagogik

    Motopädagogik

    Motopaedagogik

  • Musiktherapie

    Musiktherapie

    Musiktherapie

  • Reigentanz

    Reigentanz

    Reigentanz

  • Therapiegarten

    Therapiegarten

    Therapiegarten

  • Therapiegarten

    Therapiegarten

    Therapiegarten

  • Urlaub in Mariazell

    Urlaub in Mariazell

    Urlaub in Mariazell

  • Volkstanz

    Volkstanz

    Volkstanz

  • Ausflug mit Caritas Schloss Schiltern
  • Fußball
  • Kunsttherapie
  • Motopädagogik
  • Musiktherapie
  • Reigentanz
  • Therapiegarten
  • Therapiegarten
  • Urlaub in Mariazell
  • Volkstanz

Zusatzangebote ergänzen das Betreuungsangebot in der Tagesgebetreuung. Eine Vielzahl an sehr unterschiedlichen Gruppen- und Einzelangeboten ermöglichen den KlientInnen eine sehr individuelle und abwechslungsreiche Tagesgestaltung.

Besonders wegen dem hohen Anteil an KlientInnen mit einer schizophrenen Erkrankung, welche leider sehr oft im Lauf der Jahre eine Tendenz entwickeln sich immer mehr zurückzuziehen und immer weniger Interessen und Motivationen zu haben, entspricht ein Angebot mit vielfältigen Anregungen dem modernen Therapieverständnis dieser Erkrankung.

Musiktherapie
Musiktherapie wird sowohl in Einzel- als auch in Gruppensitzungen durchgeführt. Nicht nur das vorhandene Instrumentarium wird eingesetzt, auch eigene Instrumente der Klienten können mitgebracht werden.

Die musikalische Aktivität fördert nicht nur Kontakt- und Beziehungsfähigkeit, sondern auch das Wahrnehmen der Umwelt und die Aktivierung der Erlebnisfähigkeit.

Musik gibt Struktur und Halt, hilft beim Abbau von Ängsten, fördert Kreativität und stärkt vorhandene Ressourcen, macht Unaussprechliches ausdrückbar und die Empfindung von Freude möglich.
Nicht nur das instrumentale Spiel, sondern auch der Einsatz und die Erfahrung der eigenen Stimme sind von großer Wichtigkeit. Durch gemeinsames Singen bekannter Lieder und Erweitern des Liedgutes durch Erlernen neuer Lieder ergeben sich weitere Möglichkeiten zur Orientierung (Jahreszeiten, Feste,…) und Integration.
Zitat von Sir Simon Rattle: "Die Beschäftigung mit Musik kann den Menschen zeigen, was sie miteinander verbindet." Musiktherapeutin Gerlinde Matzke

Kunsttherapie
Mit dem Projekt FREIZEICHEN, einem Kunstprojekt im Rahmen des Waldviertelfestivals begann 2001 die Zusammenarbeit der Künstlerinnen Friederike Grühbaum und
Andrea Brunner mit dem Caritas Schloss Schiltern.
Seit September 2004 betreiben die beiden Künstlerinnen das Offene Atelier funkundküste in der Steiner Landstraße 14, in Krems-Stein.
KlientInnen des Caritas Schlosses Schiltern besuchen seither regelmäßig das Offene Atelier um ihre individuellen gestalterischen Ausdrucksformen auf Basis ihrer persönlichen Stärken zu erarbeiten und weiter zu entwickeln.
Durch die universelle visuelle Sprache werden mögliche Defizite in den Hintergrund gedrängt,
der Kontakt zu anderen AtelierbesucherInnen und die wertschätzende Begleitung der Atelierleiterinnen erweitern die Möglichkeiten sozialer Kontaktaufnahme.
Der künstlerische sowie der persönliche Entwicklungsprozess werden unterstützt.
Kontakt: Friederike Grühbaum

Ausflüge und Exkursionen
In 14-tägigen Abständen jeweils am Donnerstag werden sowohl für interne als auch für externe KlientInnen Halbtages- bzw. Ganztagesausflüge oder Exkursionen angeboten. Die Ziele werden immer wieder neu festgelegt. Die KlientInnen können Vorschläge einbringen bzw. Wünsche äußern, die nach Möglichkeit berücksichtigt werden. Das aktuelle Ausflugsziel wird in der Aula ausgehängt und die KlientInnen können sich je nach Interesse in die Liste eintragen.
Beispiele für Ausflüge: Badetage, Wanderungen, Museumsbesichtigungen, Landesausstellung, etc.

Therapiegarten
Jeden Montag von 13:00 - 16:30 Uhr bieten wir spezielle Betreuung im Therapiegarten an und versuchen dafür möglichst viele KlientInnen zur Teilnahme zu motivieren.
Im ersten Teil des Nachmittags wird die Gartenarbeit erledigt. Die verschiedensten Tätigkeiten wie zum Beispiel Rasen mähen, Unkraut jäten, Boden auflockern und vieles mehr werden auf einzelne KlientInnen oder Gruppen aufgeteilt.
Nach erledigter Arbeit ist Garten genießen angesagt. Verschiedene Spiele und das Nutzen des Motorikweges sorgen hier für Spaß und Unterhaltung. Im Anschluss werden aus verschiedenen Kräutern Aufstriche zubereitet sowie Gartenfrüchte geerntet und als Jause angeboten. In der Sonne liegen oder am Lagerfeuer sitzen runden den Nachmittag ab.

Der Kontakt mit der Natur wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit aller Menschen aus.
Ein Garten mit seinen Farben, Formen, Düften, Geräuschen, Oberflächen und Geschmackserlebnissen gibt uns immer wieder Anreiz mit unserer Natur in Kontakt zu treten. Dieser direkte Naturkontakt wirkt sich anregend aus, und ermöglicht eine kognitive und emotionale Weiterentwicklung.

Der Festkreis der 4 Elemente
Ist das Herzstück des Therapiegartens. Hier können gemeinsam Feste vorbereitet und gefeiert werden. Eine Natursteinmauer fasst den kreisförmigen Platz ein und schafft so einen Ort der Geborgenheit. Aromatisch duftende Pflanzen und blühende Pflanzen füllen die Luft mit belebenden Gerüchen. Im Zentrum befindet sich eine Feuerstelle, die allen Festen eine feierliche Atmosphäre verleiht.

Der Wachstumsgarten
Pflanzen beim Wachsen und Gedeihen zu verfolgen regt auch in uns geistige Wachstumsprozesse an. In diesem Bereich werden bestimmte Pflanzen angezogen, darunter sind solche, die vertraut sind und Erinnerungen an früher wecken, wie traditionelle Kulturpflanzen und Naschobst, das gleich im Garten genossen werden kann. Daneben gibt es hier auch Pflanzen, deren Blüten, Früchte und Zweige verarbeitet werden können. Durch das Tätigsein im Garten werden Geschicklichkeit und Konzentration trainiert. Das Gartenatelier mit Pergola ermöglicht einen naturnahen Arbeitsplatz oder Treffpunkt auch bei schlechter Witterung. Neben der Brücke über dem Bach befindet sich ein beweglicher Steg, der die Verbindung zwischen Wachstumsgarten und Motorikweg herstellt.

Motopädagogik
Bewegung ist bedeutsam für ein gesundes Leben im sozialen Umfeld und wird als ein wesentlicher Bestandteil der Persönlichkeitsentwicklung verstanden. Es soll ein Raum geschaffen werden, in dem Bewegungserfahrungen als Erfahrungen des eigenen Selbst gemacht werden können, da sich der Mensch in der Bewegung als jemand erlebt, der selbst etwas bewirken und mit seinem Umfeld in Kommunikation treten kann.

Reigentanz
Der Reigen oder auch Kreistanz ist eine der ältesten Tanzformen Europas und wird meist in einem geschlossenen Kreis ausgeführt. Damit der Tanz harmonisch wird, treten die Tänzer miteinander in Beziehung, in dem sie sich an den Händen fassen und ihre Bewegungen immer wieder aufeinander abstimmen. Die KlientInnen kommunizieren auf diese Art miteinander und können somit erfahren, dass sie Einfluss nehmen können auf die Gestaltung sozialer Prozesse, Stimmungen und Gefühle.

Volkstanz
Der Volkstanz im Allgemeinen erzählt oft eine Geschichte, in der es häufig um alltägliche Dinge wie Arbeit oder Brautwerbung geht.
Volkstanz vermittelt einen Ausdruck von Zugehörigkeit zu einer bestimmten Volksgruppe, Region, etc. Beim Volkstanzen üben sich die KlientInnen im Einstudieren von Bewegungsabläufen im Takt der Musik und erleben und vermitteln Stimmungen und Befindlichkeiten.

heilpädagogisches Voltigieren
Im Sommerhalbjahr ist für die KlientInnen der Caritas Schloss Schiltern die Teilnahme am heilpädagogischen Voltigieren möglich. Der Ablauf der Stunden ist von den Wünschen und Bedürfnissen der KlientInnen geprägt. Wichtiger Teil ist das gemeinsame Putzen und Vorbereiten sowie das abschließende Belohnen der Tiere. Die individuell ausgewählten Übungen mit dem Pferd reichen vom einfachen "Sich-Tragen-Lassen" über gezielte Wahrnehmungs-, Gleichgewichts- u. Koordinationsübungen  zu Gruppenspielen. Bei der Bodenarbeit können Themen wie Ausdruck und Führung ausprobiert werden. Ein Kernpunkt ist dabei, Verständnis für die Pferde, wie auch für die Gruppenmitglieder untereinander zu entwickeln.
Weiters finden noch Tagesausflüge mit Pferdewanderungen sowie Einheiten gemeinsam mit der Motopädagogik statt.

Sport und Spiel

Jeden Dienstag steht am Vormittag Sport und Spiel zur körperlichen Aktivierung auf dem Programm. Sport trägt zum Zusammenhalt bei und hält zur Fairness an.
Beispiele für gemeinsame sportliche Aktivitäten: Laufen, Ballspiele, Boccia
Es werden in diesen Bereichen auch Turniere veranstaltet, in der die KlientInnen auf spielerische Art lernen sowohl mit Siegen und Erfolgen als auch mit  Niederlagen umzugehen.

Urlaubsaktionen im Sommer
Es werden jährliche Urlaubsaktionen angeboten, an denen MitarbeiterInnen aus beiden Bereichen Beschäftigung und Wohnen als Begleitung mitfahren. Auch hier ist die Teilnahme für die KlientInnen (interne und externe) freiwillig.

Beispiel einer Urlaubsaktion:
Im Sommer 2008 bestand die Möglichkeit, zwischen 2 Urlaubszielen auszuwählen:
Mariazell: Anfang Juli, Dauer 4 Tage
Stubenberg/See: Ende August, Dauer 7 Tage

Ablauf und mögliche Inhalte:
Es können in Absprache mit den KlientInnen folgende Aktivitäten eingeplant werden:
Gemeinsame Ausflüge und Besichtigungen
Badetage
Gemeinsames Kochen
Spielenachmittage, etc.