Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

Sozialstation Grafenschlag eröffnet

14.09.18 / 08:04

Die Caritas Sozialstation für Betreuen und Pflegen zu Hause in Grafenschlag wurde nun von Caritasdirektor Hannes Ziselsberger und der Nationalratsabgeordneten Angela Fichtinger offiziell eröffnet. Geleitet wird die Sozialstation von der Grafenschlägerin Karin Steininger, die bereits seit 18 Jahren in der Caritas Hauskrankenpflege arbeitet. 26 Mitarbeiterinnen leisten in der Sozialstation Grafenschlag monatlich 1500 Einsatzstunden. „Zum Versorgungsgebiet der Sozialstation gehören die Gemeinden Grafenschlag, Waldhausen, Groß Göttfritz, Sallingberg, Bad Traunstein und Martinsberg“, sagt die stellvertretende Einsatzleiterin Kornelia Salzer. 

In der Sozialstation Grafenschlag arbeiten in der Hauskrankenpflege und in der Heimhilfe fünf Diplompflegerinnen, acht Fachsozialarbeiterinnen für Altenarbeit, 12 Heimhelferinnen und eine Büromitarbeiterin. Gegründet wurde die Sozialstation Grafenschlag im Vorjahr nach einer Teilung der Einsatzstelle in Zwettl. „Wir wachsen regelmäßig“, sagt Karin Messerer, die Leiterin der Sozialstation Zwettl. „Daher haben wir einen neuen Einsatzort gesucht und freie Räume im Pfarrhof Grafenschlag gefunden“, sagt Caritas Regionalleiter Erwin Silberbauer. Caritasdirektor Hannes Ziselsberger freut sich, dass hier Pfarre und Caritas auch räumlich eng verbunden sind und gut zusammenarbeiten. Pfarrer Thomas Tomski hat die Mitarbeiterinnen und die Räume gesegnet. 

Froh ist auch Bürgermeister Robert Hafner über die Sozialstation in der Gemeinde. Nationalratsabgeordnete Angela Fichtinger dankte der Caritas für die großartigen Leitungen in der Hauskrankenpflege und sieht eine besondere Herausforderung für Politik und Gesellschaft in der Ausbildung der notwendigen Pflegekräfte. 

Die Kräutertanten von Bad Traunstein überreichten eine Spende von 500 Euro von der Agape am Kräuterfeiertag zur Anschaffung eines Pflegebettes. Angela Fichtinger übernahm die restlichen Kosten für ein Pflegebett und verdoppelte den Betrag. Die Pflegebetten werden von der Sozialstation an die Menschen, die zu Hause gepflegt werden, vermietet.