Augustsammlung

Wie Hunger und Covid die Not verschärfen

Wenn Hunger ständiger Begleiter ist, gibt es kaum etwas anderes als die Nahrungsmittelbeschaffung, woran man denken kann. Hunger zu stillen und somit das Überleben der Familie zu sichern sind so zentral, dass Menschen auch noch so hohe Risiken eingehen, um an Essen und Trinkwasser zu kommen – das Risiko einer Krankheit, das Risiko, in einen Schusswechsel zu geraten, das Risiko zu sterben.
Weltweit sind 690 Millionen Menschen von chronischem Hunger betroffen.
Satt zu sein ist also für jeden und jede Neunte dieser Welt ein seltenes oder sogar unbekanntes Gefühl.
Wir können nicht einfach zusehen, wie Menschen Tag für Tag um ihr Auskommen und Leben bangen müssen.

In den letzten Jahrzehnten hat die Caritas deshalb schon vielen Familien durch nachhaltige Projekte geholfen, ihre Ernährung zu sichern und auch in Krisenzeiten satt zu werden. Gemeinsam müssen wir jetzt handeln, um die schlimmste Not einzudämmen.

  • Mit 20 Euro erhält eine Familie in Afrika Nahrungsmittel für einen Monat und wird umfassend über Covid-19 und Hygienemaßnahmen informiert.
  • 20 Euro ermöglichen nahrhaftes Essen für ein Kind für einen Monat
  • 50 Euro ermöglichen ein Semester lang den Schulbesuch für ein Kind
  • 40 Euro ermöglichen den Kauf einer Ziege im Rahmen eines Landwirtschaftsprojekts für KleinbäuerInnen.
  • Mit 50 Euro sichern Sie 10 Familien ein Hygienepaket mit Seife, Schutzmaske und Desinfektionsmittel.
Für eine Zukunft ohne Hunger

Die doppelte Not: Hunger und COVID-19

10

Sekunden

alle 10 Sekunden stirbt ein Kind an Hunger

Jedes 3.

Kind

in Afrika ist chronisch mangelernährt

150.000

Kinder

wollen wir vor dem Hunger bewahren

Spendenkonto
  • Caritas St. Pölten
  • BANK: Raiffeisenbank Region St. Pölten
  • IBAN: AT28 3258 5000 0007 6000
  • BIC: RLNWATWWOBG