Elisabethsammlung

Wir helfen, wo Corona Armut hinterlässt

Vielleicht haben auch Sie das Aufatmen im Sommer gespürt: Endlich raus. In den Gastgarten. Endlich ins Kino. Endlich feiern, Freunde und Familie umarmen. Schluss mit Home-Schooling. Schluss mit Kurzarbeit. Endlich wieder nach vorne schauen.

Doch die Krise ist nicht vorbei. Ein ungewisser Winter steht vor der Tür und Corona hat Spuren hinterlassen. Viele haben eine belastende Zeit hinter sich, vielleicht eine*n Angehörige*n verloren, mussten zurückstecken. Viele hat Corona aber auch in die Armut getrieben oder diese noch weiter verschärft. Dank der großen Solidarität zahlreicher Spender*innen im Jahr 2020 konnten wir tausenden Menschen über die Runden helfen. Doch gerade jetzt, wo private Reserven oft aufgebraucht sind und staatliche Unterstützungen auslaufen, werden die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie noch sicht- und spürbarer.
Auch in dieser Zeit ist die Caritas für Menschen in Not da. Wir helfen weiterhin dann, wenn man nicht mehr weiterweiß. Dort, wo sonst niemand hilft oder helfen kann. Wir helfen dort, wo Corona Armut hinterlässt.

So hilft die Caritas:
Der Auftrag der Caritas vor, während und nach der Krise ist klar: Wir helfen jenen, die in Not geraten sind.

  • Wir helfen armutsbetroffenen Menschen weiterhin, die schon vor Corona zu wenig hatten. Hier geht es um das Notwendigste: Existenzsicherung, Lebensmittelhilfe und -gutscheine, Energieversorgung, Beratung, Wohnungssicherung.
  • Wir helfen Frauen und armutsgefährdeten Familien, die die Corona-Krise noch stärker in die Not getrieben hat.
  • Wir helfen jenen, die bisher keine finanziellen Sorgen kannten und durch die Krise plötzlich armutsgefährdet sind. Sie brauchen unsere Unterstützung. Denn: Viele private Reserven sind jetzt erschöpft.

    Vielen Dank, dass Sie uns dabei unterstützen. Gemeinsam lindern wir Not in Niederösterreich.

Was Ihre Spende bewirkt

  • Mit 33 Euro ermöglichen Sie einer Mutter und ihren Kindern eine Nacht im Mutter-Kind-Haus.
  • Mit 40 Euro finanzieren Sie einen Wocheneinkauf für eine*n Alleinerzieher*in.
  • Mit 33 Euro ermöglichen Sie einer Mutter und ihren Kindern eine Nacht im Mutter-Kind-Haus.
  • Mit 50 Euro unterstützen Sie Menschen, die jetzt vor einer Delogierung stehen oder denen eine Stromabschaltung droht, um in den nächsten Monaten über die Runden zu kommen.

Dafür brauchen wir Ihre Hilfe

Armut ist in reichen Ländern wie Österreich oft erst auf den zweiten Blick erkennbar. Als arm gelten nicht nur die Menschen, die auf der Straße schlafen, sondern auch jene, die unerwartete – aber notwendige – Ausgaben nicht tätigen, die Wohnung im Winter nicht angemessen warm halten oder abgetragene
Kleidung nicht ersetzten können. Wer einen schlecht bezahlten, unsicheren Job hat, alleinerziehend oder zugewandert ist, ist besonders armutsgefährdet. Armut bedeutet oft auch Ausgrenzung, Einsamkeit oder Isolation. Finanzielle Engpässe entstehen oft durch den Verlust der Arbeit oder familiäre Schicksalsschläge wie Todesfälle innerhalb der Familie. Ein offenes Ohr, Mitgefühl und wenn es notwendig ist, die finanzielle Hilfe, sind die Eckpfeiler der Hilfe der Caritas. Die Sozialberaterinnen der Caritas helfen Betroffenen durch fachkundige Beratung, vermitteln weitere Fachstellen und unterstützen mit finanziellen Überbrückungshilfen. Das hilft vielen Familien enorm weiter, um wieder Halt im Leben zu finden.
mehr Informationen zur Sozialberatung

Die Caritas Familienberatung & Psychotherapie bietet kostenlose Beratungen für Familien, Paare und Einzelpersonen in unterschiedlichen Lebenslagen. Die MitarbeiterInnen unterstützen Menschen bei Fragen und Problemen im persönlichen Bereich und in zwischenmenschlichen Beziehungen. Durch die Hilfe werden Sichtweisen geöffnet und die Menschen ermutigt Lebensumstände gegebenfalls zu verändern. Häufige Anlässe für Beratungen sind Beziehungsprobleme und Krisen in Partnerschaft und Ehe, Konflikte im familiären Zusammenleben oder Erziehungsprobleme. Zusätzlich werden auch Familienberatungen bei Gericht, Besuchsbegleitungen oder etwa Männerberatungen und Psychotherapie angeboten. Die Beratung hilft Menschen, Konflikte besser zu be- und verarbeiten.
weitere Informationen zu Familienberatung & Psychotherapie

Das Mutter-Kind-Haus ist ein vorübergehendes Zuhause wenn schwangere Frauen und Mütter mit Kleinkindern keinen Platz oder keine Unterkunft für sich und das Kind haben, finanziell nicht abgesichert sind, mit ihren Partnern oder mit der eigenen Familie große Konflikte haben. Das Mutter-Kind-Haus ermöglicht einen guten Start ins Leben junger Mütter und ihrer Kinder. Für die Betreuung steht ein professionelles Team rund um die Uhr zur Verfügung.
Weitere Informationen

Familien, die längerfristig Begleitung im Alltag brauchen, werden von der “Familienhilfe PLus” betreut. Die Familienhilfe PLus bietet praktische Lebensunterstützung und hilft bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen mit sehr alltags- und praxisnaher Anleitung, z. B. bei der Kinderpflege, Erziehung, der Haushaltsführung oder dem Erstellen einer Tagesstruktur.
Weitere Informationen

Spendenkonto
  • Caritas St. Pölten
  • BANK: Raiffeisenbank Region St. Pölten
  • IBAN: AT28 3258 5000 0007 6000
  • BIC: RLNWATWWOBG