Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

Gewinner des Wachaumarathons sind Menschen in Not

24.09.18 / 17:37

Erfolgreiche Caritas Charityaktion beim Wachaumarthon: v.l. Caritas Bereichsleiter Christoph Riedl-Daser, die DJs Johannes Kopf und Helmut Niessl, Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, freiwillige Helferin Berfin Sönmez Simone Modelhart, Alexandra Zehetnes, Lukas Steinwendtner (Caritas)

Zufrieden und dankbar bilanziert die Caritas der Diözese St. Pölten die Charity-Partnerschaft mit dem Wachaumarathon 2018. In Summe konnten 4.655 Euro für armutsgefährdete bzw. von Armut betroffene Familien in Niederösterreich gesammelt werden.

Charity-Partnerschaft mit dem Wachaumarathon 2018. In Summe konnten 4.655 Euro für armutsgefährdete bzw. von Armut betroffene Familien in Niederösterreich gesammelt werden.

„Es war großartig zu sehen, wie viele Läuferinnen und Läufer kurz vor dem Ziel beim Charitypoint der Caritas die Spendenglocke geläutet haben und damit gespendet haben“, freut sich Caritas-Direktor Hannes Ziselsberger über die große Beteiligung an der Charityaktion der Caritas beim Wachaumarathon 2018.

In Summe konnten an diesem Wachaumarathon-Wochenende 4.655 Euro für Projekte der Caritas in Niederösterreich, bei denen armutsgefährdeten bzw. von Armut betroffenen Menschen geholfen wird, gesammelt werden. Zu diesem Ergebnis hat die Spenden-Glocke powered by Salomon auf der Strecke, das Einsammeln nicht mehr benötigter Laufkleidung bei den Starts und der Caritas-Stand bei der EXPO, wo T-Shirts der vorangegangenen Wachaumarathons gegen eine Spende hergegeben wurden, beigetragen. Caritasdirektor Hannes Ziselsberger dankt den Läuferinnen und Läufern, dem Wachaumarathon und der Firma Salomon für die Spenden und die Unterstützung dieser großartigen Charityaktion.

„Ich möchte allen Läuferinnen und Läufern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben mit der Teilnahme an den unterschiedlichen Aktionen der Charity-Partnerschaft gezeigt, dass sie ein großes Herz für jene haben, denen es nicht so gut geht“, so Christoph Riedl-Daser, Caritas-Bereichsleiter für Solidarität, der abschließend feststellt: „An diesem Marathonwochenende wurde von ganz vielen Läuferinnen und Läufern gezeigt, dass WIR größer ist als ICH.“