Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

Caritas St. Pölten Menschenkette vor NÖ Landhaus

Auf die Plätze, fertig, los: Caritas Laufwunder 2019

22.05.19 / 15:01

In ganz Niederösterreich stellen in diesen Tagen rund 2.750 Schülerinnen und Schüler beim „youngCaritas - Laufwunder 2019“ ihr soziales Engagement unter Beweis. Beim großen Zentrallauf am 22. Mai 2019 im Sport.Zentrum.Niederösterreich in St. Pölten, liefen mehr als 500 Schülerinnen und Schüler für Menschen in Not – in Summe 6.447 Runden auf der 400-Meter-Bahn.

 

„Ich finde es außerordentlich und beobachte mit Freude, was junge Menschen im Rahmen dieser youngCaritas-Aktion bewirken können. Sie setzen damit ein bemerkenswertes Zeichen der Solidarität“, sagte Caritas-Direktor Hannes Ziselsberger.

Auch Diözesanbischof Alois Schwarz zeigte sich beeindruckt vom Engagement der LäuferInnen: „Toll, wie viele junge Menschen sich hier für die gute Sache einsetzen.“

Niederösterreichs Landesrätin für Bildung, Familie und Soziales Christiane Teschl-Hofmeister hat eine besondere Verbundenheit zur der Laufveranstaltung: „Ich bin selbst begeisterte Läuferin und freu mich, dass auch meine Tochter heuer selbst beim youngCaritas Laufwunder mitlaufen wird.

 

Die Kinder suchten sich im Vorfeld einen „Sponsor“ - zum Beispiel Eltern, Nachbarn oder Onkeln und Tanten - der für jede Runde am Sportplatz einen Betrag ihrer Wahl spendet. Mit dem erlaufenen Geld werden ein Sommercamp für Kinder psychisch kranker Eltern, das Caritas Jobcoaching sowie Projekte im Senegal der Caritas St. Pölten unterstützt.

Am Lauf in St. Pölten nahmen SchülerInnen des Mary Ward Gymnasiums St. Pölten, der HTL St. Pölten, des BORG für Leistungssport, der NMS Harland und der NMS Hainfeld teil.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Erste Bank, UNIQA, Spar und der Gutschermühle.

 

Ich mach was > Mir egal 

Bevor die Laufschuhe geschnürt wurden, informierte die youngCaritas an den Schulen über die Caritas-Hilfsprojekte und sensibilisiert zu sozialen Themen wie Armut und Hunger. Die Kinder und Jugendlichen zeigen mit jedem Kilometer am Aktionstag, dass ihnen Menschen in Not nicht egal sind. Die rege Teilnahme zeigt: soziales Engagement darf auch Spaß machen!